Die lockere Formulierung “den Markt schlagen” bedeutet die Absicht langfristig eine Rendite über der Wertentwicklung des MSCI World oder dem S&P 500 Index zu erzielen. Viele versuchen es, aber nur wenigen gelingt dieses Kunststück. Während einige Anleger es kurzfristig mit Glück und wesentlich höheren Risiko schaffen, werden sie langfristig daran scheitern. Zusammenfassend können wir festhalten dass der Großteil aller Privatanleger und auch Profis (professionelle Fondsmanager) es nicht schafft über einen längeren Zeitraum den Markt zu schlagen.

  

Warum können wir aktiv den Markt so schwer schlagen?

 

Der Markt ist effizient und als erste Barriere begegnen uns die Anlage Gebühren. Diese werden von den Renditen abgezogen. Auch führen aktive Aktienauswahl und aktives Management zu übermäßigem Engagement in einzelne Unternehmen und dadurch zu einem zusätzlich nicht kompensierten Risiko. Dadurch verringert sich die Zuverlässigkeit der Ergebnisse. 

 

Das zweite große Hindernis um den Markt zu schlagen ist die Anlegerpsychologie. Die meisten Anleger neigen dazu hoch zu kaufen und niedrig zu verkaufen. Wenn sich der Markt gut entwickelt und die Nachrichten positiv sind wird gekauft und wenn die Nachrichten negativ werden und der Markt nach unten tendiert wird verkauft.  

 

Ein weiteres Hindernis sind natürlich die Steuern. Wenn wir unsere Anlageerträge versteuern dann verlieren wir einen erheblichen Prozentsatz vom Gewinn. Die Kapitalertragssteuern bewegen sich zwischen 25 und 30 Prozent auf die erzielten Gewinne. 

 

Daher ganz klar die Empfehlung von Warren Buffett an Privatanleger. Investieren sie in einen einfachen Indexfonds mit niedrigen Gebühren. Du wirst dich Fragen warum wir so viel Zeit damit verbringen in einem Blog in dem es darum geht wie wir den Markt mit Hebelwirkung und ETF zu schlagen darüber zu diskutieren warum es fast unmöglich ist den Markt zu schlagen?

 

Wir wollen die Voraussetzungen für eine Taktik schaffen die statistisch gesehen der beste Weg ist um ein zusätzlich kompensiertes Risiko einzugehen. Es ist ganz klar die Kombination von Hebelwirkung mit den bewährten Index Investitionen.  


Was sind gehebelte ETFs?

 

Ein gehebelter (Leverage) ETF verdoppelt die Rendite des zugrundeliegenden Index beispielsweise um den Faktor 2 oder 3. Wenn wir einen dreifach gehebelten S&P 500 Indexfonds kaufen erhöht sich die tägliche Rendite um das Dreifache. Legt der S&P500 an einem Tag 1% zu gewinnen wir 3%. Wenn er 2% steigt dann gewinnen wir 6%.

 

Diese Verstärkung der Renditen erfolgt sowohl auf der positiven als auch auf der negativen Seite. Wenn der Index um 2% sinkt verlieren wir 6%. Wenn der Index aus irgendwelchen Gründen an einem Tag 33,3% verliert würde unsere 3-fach gehebelte Position vollständig ausgelöscht werden. Während dem Corona – Crash im Jahr 2020 ist ein dreifach gehebelter ETF auf den S&P500 um 78% gefallen im Vergleich ist der Index am schlimmsten Punkt nur 33% gefallen.

 

Der Einsatz von Hebel ETF bedeutet also wesentlich mehr Risiko und mehr Volatilität und daher sind diese Produkte nur für erfahrene Anleger mit einer hohen Risikotoleranz geeignet. Dosiert und vernünftig eingesetzt kann es jedoch ein äußerst mächtiges Instrument sein um eine höhere Rendite zu erzielen.

 

Ein wesentlicher Vorteil von gehebelten ETFs besteht darin dass wir uns kein Geld ausleihen müssen und somit keine Zinszahlungen für geliehene Mittel leisten. Bei gehebelten ETFs gibt es auch keine Nachschussforderungen von unserem Broker wenn das Portfolio sinkt.
Seit 2019 hat der S&P 500 wie auf dem nachfolgenden Bild ersichtlich eine Rendite von 72% erwirtschaftet. Der 2 fach gehebelte S&P 500 hat 148% geschafft und der 3 – fach gehebelte 179%.

 

 

Im Bild wurden folgende Produkte verglichen:

 

  1. Vanguard S&P 500 UCITS ETF (ISIN: IE00B3XXRP09, WKN: A1JX53)
  2. Xtrackers S&P 500 2x Leveraged Daily ETF (ISIN: LU0411078552, WKN: DBX0B5)
  3. WisdomTree S&P 500 3x Daily Leveraged ETF (ISIN: IE00B7Y34M31  WKN: A1VBKR) 

Warren Buffett wurde auch mit Hebel erfolgreich

 

“Wenn die Hebelwirkung funktioniert vergrößert sie Ihre Gewinne. Ihr Ehepartner hält Sie für schlau und Ihre Nachbarn werden neidisch. Aber Hebelwirkung macht süchtig“ sagte Buffett im Jahr 2010.

 

“Wenn sie einmal von ihren Wundern profitiert haben, wechseln nur mehr sehr wenige Anleger zu einfachen Varianten zurück. ”

 

Warren Buffett ermahnt jedoch auch ganz klar die Privatanleger dass die Verwendung von geliehenem Geld zur Steigerung der Renditen leicht nach unten gehen und ein Portfolio zerstören kann. Auf der anderen Seite basierte Buffetts Erfolg auf Hebelwirkung.

Buffett verwendet eine Hebelwirkung von etwa 1,6 zu 1 an um seine Renditen zu steigern und gleichzeitig die unvermeidlichen großen absoluten und relativen Drawdowns zu überleben die das Investieren mit sich bringt.

 

Es gibt drei wichtige Erkenntnisse für Anleger in gehebelte Indexfonds/ETFs:

 

  • Wenn wir in einen gehebelten Indexfond Geld verlieren müssen wir länger durchhalten bis wir unser Geld zurückerhalten
  • Sollten wir in ein Szenario ähnlich einer Weltwirtschaftskrise durchlaufen und die Märkte gehen stark zurück wären wir sehr grossen Rückgängen ausgesetzt
  • Die Vorteile einer Investition in einen 3-fach gehebelten ETF (im Vergleich zu einem 2-fach gehebelten ETF) gleicht die Nachteile nicht aus

Fazit

 

Trotz aller technischen und fundamentalen Analysen ist der Markt für Einzelanleger die Aktien auswählen nahezu unschlagbar. Rein statistisch gesehen bietet der Einsatz von Hebelprodukten zur Erhöhung von Investment Engagements bei einem breiten Index die besten Chancen den Markt zu schlagen.

 

Märkte tendieren langfristig nach oben. Der Einsatz einer Hebelwirkung von 1:1,5 auf einen breiten Aktienmarktindex wie den S&P 500 ergibt eine vernünftige Risikoübernahme um langfristig eine Outperformance der Märkte zu erzielen.

 

Obwohl mit dem Einsatz von Hebelprodukten definitiv erhebliche Risiken verbunden sind, ist das Anwenden von Leverage auf einen breiten Index oder das Aufhebeln von einem gut diversifizierten Portfolio eine wesentlich besserer Ansatz als die aktive Aktienauswahl.

 

Ein Hebelprodukt ist ganz klar ein Produkt für risikobereite Anleger. Diese Ehrgeizigen können sich jedoch einige Jahre sparen, die sie sonst benötigen würden, um ihre Ziele zu erreichen.

 

Wir wünschen dir größtmöglichen Anlageerfolg und unterstützen dich gerne dabei.

 

Dein Easy – Invest Team