Die Börse ermöglicht es uns, einen Anteil an der Unternehmenswelt zu verdienen. Der Kauf von Aktien an der Börse ist der einfachste Weg, um sich einen Teil der Geschäftswelt zu sichern. Der Kauf von Aktien an der Börse macht uns zu einem Teilhaber an diesen Unternehmen und berechtigt uns zu einem Anteil an deren Gewinnen, Ausschüttungen von Aktionären und Wachstum.

 

Die Börse ist eine Wette auf die Zukunft. Aktien können als eine Möglichkeit angesehen werden, die Herausforderungen intelligenter Menschen und Unternehmen meistern, wenn sie weiterhin innovativ sind, wachsen und Werte schaffen. Es hat sich nie gelohnt, gegen den menschlichen Einfallsreichtum zu wetten. Aktien sind ein Weg, um einen Teil der Gewinne, Dividenden, Innovationen, der kollektiven Weisheit, des Wachstums und des zukünftigen Cashflows der Unternehmenswelt zu besitzen.


Folgende interessante Statistik vom S&P 500 von 1920 – 2019:

Die Zukunft ist ungewiss, daher sollten wir immer in Wahrscheinlichkeiten denken, niemals in Garantien. Was uns diese Daten sagen ist, dass je länger unser Zeithorizont ist, desto höher ist unsere Wahrscheinlichkeit, einen Gewinn an der Börse zu sehen.

 

Bedeutet dies, dass wir garantiert ein bestimmtes Renditeniveau bei Aktien erzielen, wenn wir diese für einen bestimmten Zeitraum halten? Nein.

Werden sich diese Ergebnisse in Zukunft garantiert wiederholen? Nein.

Hat jemand einen besseren Weg gefunden das Geld in Aktien anzulegen, als die Haltedauer zu verlängern? Nicht viele.

 

Auch wenn die Zukunft immer anders sein wie die Vergangenheit, können wir unsere Handlungen aus der Wahrscheinlichkeitsbetrachtung anhand der Vergangenheit steuern. Wir wissen, dass der Aktienmarkt kurzfristig um bis zu 50% fallen und ebenso schnell steigen kann.

 

Deshalb brauchen wir einen Prozess, der historische Marktbewegungen berücksichtigt. Am besten einen, der nicht davon abhängt, dass jedes vergangene Ergebnis auf dieselbe Weise erneut auftritt. Natürlich kann an einem bestimmten Tag alles passieren.

 

Aber was passiert normalerweise basierend auf früheren Situationen? Wie oft ist das in der Vergangenheit passiert? Könnte das nochmal passieren? Was waren die bisherigen Ergebnisse und sind sie wieder möglich? Die Geschichte bietet uns den Kontext, um über die Wahrscheinlichkeiten verschiedener auftretender Szenarien nachdenken zu können.

 

Am besten ist es, einen soliden Prozess zu haben, den wir verwenden können, egal was passiert, damit wir von der langfristigen Entwicklung profitieren können. Vergangene Märkte helfen uns dabei, die Basis zu schaffen. Von dort aus sehen wir, was passiert und nehmen gegebenenfalls Anpassungen vor. Während wir nicht versuchen, die Zukunft vorherzusagen, analysieren wir die Gegenwart und berechnen Wahrscheinlichkeiten aus der Vergangenheit.

 

Wie wahrscheinlich ist ein langfristiger Trend?

 

Der kollektive Innovationsmotor sorgt seit vielen Jahren für Dividendenerträge, Wertsteigerungen  und Wachstum. Wenn wir uns daran beteiligen können wir fantastische Ergebnisse für die Vermögensbildung generieren.

 

Ein Dollar, der 1950 an den US-amerikanischen Aktienmärkten investiert wurde, wäre Ende August dieses Jahres mehr als 1.700 US-Dollar wert.

 

10.000 US-Dollar in den S & P 500 investiert:

 

…wäre von 2010 bis August 2019 32.100 USD wert.

… wäre von 2000 bis August 2019 29.181 USD wert.

… würde von 1990 bis August 2019 einen Wert von 155.468 USD haben.

… wäre von 1980 bis August 2019 783.050 USD wert.

… wäre von 1970 bis August 2019 1.384.183 USD wert.

… wäre von1960 bis August 2019 2.936.957 USD wert.

 

Wie oben ersichtlich können wir mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem langfristigen Trend mit Unterbrechungen ausgehen. Mit einem Modell können wir von dieser Langfristigkeit profitieren. Wenn der Trend positiv ist (basierend auf einigen Regeln), befindet sich unser Modell in Aktien, und wenn der Trend negativ ist, wechselt unser Modell in Anleihen.

 

Um von Trendfolge voll zu profitieren müssen wir:

 

  • Den Umsatz aus Kosten- und Steuergründen niedrig halten.
  • Wissen, wie das Modell in verschiedenen Marktumgebungen funktioniert.
  • Regelbasiert vorgehen um Emotionen zu vermeiden.
  • Es einfach halten, denn es fällt uns schwer, komplexe Ansätze langfristig zu verfolgen

 

Um dies zu erreichen, verwenden wir einen systematischen Ansatz, der vordefinierten Signalen folgt. Für die Implementierung verwenden wir kostengünstige ETFs. Im Durchschnitt wird die Strategie nur ein- oder zweimal im Jahr gehandelt.

 

Die Idee ist, in aufwärtsstrebenden Märkten so lange wie möglich investiert zu  bleiben. Wir versuchen nicht Hochpunkte und Tiefpunkte zu erreichen. Das Modell soll nicht jede 5-10% Korrektur vermeiden. Strategien mit diesem Anspruch führen zu Problemen. Die Strategie ist so angelegt, dass ein Szenario von 2008 vermieden wird, wo die Kurse um 30-50% fallen.

 

Wie oft entsteht im Durchschnitt ein Bärenmarkt?

 

Das zentrale Ziel besteht darin, so selten wie möglich zu handeln – und dafür zu sorgen, dass jeder Kauf und Verkauf zählt. Eine gewisse Volatilität müssen wir ertragen wenn wir erfolgreich sein müssen. Die meisten 5% Rückgänge werden nicht zu einer massiven Marktkorrektur.

 

Ausgehend von den Daten seit der Einführung des S & P 500 im Jahr 1957 gibt es folgende Feststellungen:

 

  • Es gab 48 Fälle, in denen der S & P 500 im Vergleich zu Allzeithochs um 5% nachgab.
  • In nur 17 dieser 48 Fälle belief sich der Rückgang auf 10%.
  • In nur 9 dieser 48 Fälle betrug die Korrektur 20% oder weniger – mit anderen Worten, die neun tatsächlichen Bärenmärkte der letzten sechs Jahrzehnte.

 

Das Fazit ist, dass 5% der Einbrüche von Allzeithochs im S & P 500 in weniger als 20% der Fälle zu Bärenmärkten werden. Anders gesagt, es ist in mehr als 80% der Fälle ein Fehlalarm. Meistens liegen die Aktien innerhalb von 10% der Rekordhöhen, und übermäßig taktisch zu sein, ist eher ein Kosten- als ein Nutzenfaktor.

 

Unsere taktische Methodik basiert auf der Eingrenzung des Potenzials, dass ein Einbruch von 5% zu etwas mehr werden kann. Das können wir natürlich nicht vorhersagen. Wir können unsere Reaktion jedoch kalibrieren, und zwar ausschließlich auf der Grundlage von Preis- und Trenddaten. Wir verwenden keine Emotionen, Instinkte, Meinungen, Erzählungen, Bauchgefühle, politischen Neigungen oder Hoffnungen und Träume.

 

Fazit

 

Es gibt ein Mittel, dass die Angst schmälert und komplett ausradiert: Wissen. Finanzielle Bildung ist eines der wichtigsten Güter, wenn du mehr aus deinem Geld machen willst. Je besser du Bescheid weißt, desto mehr wird deine Angst verschwinden. Wenn du die richtigen Informationen bekommst und diese nutzt, wirst du Erfolg haben.

Der Aktienmarkt ist – kurzfristig betrachtet – faszinierend und irreführend. Auf lange Sicht, ist der Markt nahezu langweilig zuverlässig und vorhersagbar. – Charles D. Ellis

 

Wir wünschen dir größtmöglichen Anlageerfolg und unterstützen dich gerne dabei.

 

Dein Easy – Invest Team