Die besten 4% der Aktien waren für den gesamten auf dem Aktienmarkt von 1926 bis 2018 geschaffenen Wohlstand verantwortlich.“

 

Diese Informationen stammen von Hendrik Bessembinders Do Stocks Outperform Treasury Bills?

 

Eine der vielen Verführungen, sich an der Börse zu versuchen, ist das Potenzial für Lottogewinner. Schauen wir uns einmal die Renditen an, die diese Aktien seit dem Börsengang erzielt haben:

 

Starbucks: ~ 18.000%
Amazon: ~ 21.000%
Apple: ~ 28.000%
Microsoft: ~ 72.000%
Disney: 128.000%

 

Was viele Anleger nicht wissen, dass es für jedes einzigartige Unternehmen wie Apple, mehrere tausend Unternehmen gibt, die sich auf und ab bewegen und irgendwann vom Markt verschwinden. Lass uns einmal über die Unmöglichkeit sprechen, tatsächlich für eine Rendite von mehreren tausend Prozent drangeblieben zu sein.

 

Der hypothetische Investor, der die gesamten 128.000% Rendite in den letzten fast sechzig Jahren erzielt hat, hätte auf diesem Weg viel Unbehagen erfahren. Disney hat acht Korrekturen von mindestens dreißig Prozent gesehen. Um es klar auszudrücken, bedeutet dies, dass Disney bei acht verschiedenen Gelegenheiten neue Allzeithochs erreichte und dann um mindestens dreißig Prozent fiel. Noch ein paar erwähnenswerte Daten:

 

1) Disney hatte 55 Korrekturen von 20%.
2) Nachdem Disney in den sieben Jahren nach dem Börsengang 270% zugelegt hatte, verzeichnete es zwei Jahre später einen Rückgang von 80%.
3) Disney hatte 25 Korrekturen von 50%.

 

Diese ernüchternden Zahlen stammen von einem der größten Unternehmen aller Zeiten. Wie sieht der Rest der Börse aus? Eine Studie von JP Morgan untersucht alle Russell 3000-Aktien von 1980 bis 2014. Sie stellten fest, dass 40% aller Bestände einen katastrophalen Verlust erlitten, was sie als „Rückgang des Aktienkurses von seinem Höchststand um 70% oder mehr“ definieren. JP Morgan stellte außerdem fest, dass zwei Drittel aller Titel eine geringere Rendite gegenüber dem Russell 3000 aufwiesen, während 40% der Titel negative absolute Renditen verzeichneten.

 

Die folgende Grafik zeigt die Korrekturen – oder wie weit Disney von ihrem Höchststand gefallen ist – für eine der besten Aktien in den letzten 60 Jahren.

 

 

Einer der Gründe, warum so viele Investmentfonds ihre Benchmark nicht übertreffen, ist, dass so viele Aktien ihre Benchmark nicht übertreffen.

 

Der Hauptgrund, warum kapitalgewichtete Indizes funktionieren, ist, dass der Kapitalismus die 80/20-Regel anwendet. Bedenke, dass, wie Bessembinder zeigt, nur 14 Aktien für 20% des gesamten Wohlstands verantwortlich sind, der jemals an der Börse geschaffen wurde. (Exxon Mobil, Apple, Microsoft, General Electric, IBM, Altria, Johnson und Johnson, General Motors, Chevron, WalMart, Alphabet, Berkshire Hathaway, Proctor und Gamble)

 

Halten kann einer der schwierigsten Aspekte des Investierens sein

 

Jeder kann kaufen oder verkaufen, aber das Halten erfordert Disziplin. Wie können wir am besten damit umgehen? Was könnte eine mögliche Lösung sein?

 

Wenn wir uns verschiedene Anlagestrategien ansehen wird klar wie wichtig die Verhaltens- und Emotionsaspekte für den gesamten Prozess sind. Verhalten ist wichtiger als alles andere, denn selbst das beste Portfolio oder die beste Strategie der Welt nützt uns nichts, wenn wir uns nicht daran halten.

 

Wenn wir systematisch Modelle und Handelssysteme studieren, stellen wir fest, dass der Großteil der Leistung dieser Modelle durch einen einzelnen Variablentrend erklärt werden kann.

 

Dies ist eine zu starke Vereinfachung, aber wenn der Trend positiv war (basierend auf einigen relativ einfachen Regeln), befanden sich diese Modelle in Aktien, und wenn der Trend negativ war, gingen die Modelle in Anleihen oder Barmittel. Da die Aktien die meiste Zeit stiegen, waren diese Modelle die meiste Zeit voll investiert. Sobald sich der Trend nach unten veränderte, stiegen sie aus.

 

Alle Trends und Dynamik in den Märkten ist letztendlich auf Momentum zurückzuführen.

 

Momentum basiert auf der Idee, dass Vermögenswerte, die sich in letzter Zeit relativ gut (schlecht) entwickelt haben, sich auch in Zukunft zumindest für kurze Zeit gut (schlecht) entwickeln werden. Die Basis für diese Anlagestrategie ist, dass das Pendel dazu neigt, zu weit in beide Richtungen zu schwingen, da die Preise häufig von den Fundamentaldaten abweichen. Die historischen Daten und Untersuchungen zeigen, dass es an den Finanzmärkten praktisch überall Trends gegeben hat – Aktien, Anleihen, Währungen, Rohstoffe usw.

 

Die Erklärung des Verhaltens für Trends stammt aus unseren persönlichkeitsorientierten Verzerrungen. Nachforschungen zufolge halten Anleger zu lange an Verliereraktien fest, in der Hoffnung, dass sie zu ihrem ursprünglichen Kurs zurückkehren und verkaufen ihre Gewinneraktien zu früh. Die Anleger sind auch an den jüngsten Ergebnissen interessiert, sodass die Märkte zunächst nicht auf Nachrichten, Ereignisse oder Datenmitteilungen reagieren.

 

Auf der anderen Seite treten die Anleger, sobald die Dinge offensichtlich werden, in eine Herdenmentalität ein und überreagieren, was zu einer Überreaktion nach oben und unten führt. Angst, Gier, Selbstüberschätzung und die Tendenz zur Bestätigung führen dazu  dass Anleger nach Gewinne immer weiter investieren oder nach Verluste aus dem Markt aussteigen.

 

Das Problem besteht darin, herauszufinden, wie diese Ideen in eine legitime Anlagestrategie umgewandelt werden können. Die Implementierung ist der schwierige Teil, wie schaffen wir es ohne hohe Kosten, hohem Umsatz, steuerlicher Ineffizienz.

 

Wir haben immer versucht, aus einer evidenzbasierten Perspektive zu investieren, wir erkannten wie stark Trend und Dynamik in den Märkten war. In vielerlei Hinsicht wussten wir das schon, haben jedoch lange nicht herausgefunden, wie wir diese Ideen in unsere Anlagephilosophie integrieren können.

 

Um Trendfolge in eine Strategie zu verwandeln, die in der realen Welt funktioniert müssen wir:

 

  • Den Umsatz aus Kosten und Steuergründen niedrig halten
  • Wissen, wie das System in verschiedenen Marktumgebungen funktioniert
  • Unbedingt regelbasiert Investieren um Emotionen zu vermeiden
  • Liquide Anlagen um die Diversifikationsvorteile nicht zu verlieren
  • Es muss ein einfacher Ansatz sein denn es fällt uns schwer komplexe Ansätze zu verfolgen und verstehen

 

Um dies zu erreichen, verwenden wir einen systematischen Ansatz, der vordefinierten Signalen folgt. Für die Implementierung verwenden wir kostengünstige ETFs. Im Durchschnitt wird die Strategie nur ein- oder zweimal im Jahr gehandelt.

 

Die Idee ist, dass die aufwärtstendierenden Märkte tendenziell eine viel geringere Volatilität aufweisen und dass wir so lange wie möglich investiert bleiben möchten. Abwärtstendierende Märkte weisen tendenziell eine viel höhere Volatilität auf. Die Idee ist nicht, dass wir nicht versuchen, Hoch oder Tiefpunkte auszuwählen. Dieses System soll nicht jede 5-10% Korrektur verpassen. Strategien, die dies versuchen, führen zum Peitschenschlagsyndrom.  (Oftmalige Ein und Ausstiege die eine unterdurchschnittlichen Rendite zur Folge haben). Die Strategie ist so angelegt, dass ein Szenario von 2008 vermieden wird, in dem die Indizes um 30-50% fallen. Wir können diese Ein und Ausstiege nie perfekt zeitlich festlegen, aber das Ziel ist es, die meisten großen Korrekturen zu verpassen.

 

Warum sollten sich langfristige Anleger überhaupt für Auf- und Abwärtstrends interessieren?

 

Wenn die Märkte fallen, geraten Anleger in Panik. Es gibt weitaus weniger Korrekturen oder Bärenmärkte von aufwärtstrendigen Märkten. Das Risiko besteht immer, aber es ist in der Regel viel größer, wenn sich die Märkte in einem Abwärtstrend befinden, da Anleger häufig irrationale Entscheidungen treffen, wenn sie Geld verlieren.

 

Die Strategie verlagert sich von einem Aktienindexfonds in einen hochwertigen Globalen Anleihefonds, wenn Abwärtstrendsignale auftreten. Das Ziel ist nicht unbedingt, den Markt zu schlagen, sondern Risiken zu managen und den Anlegern zu helfen, schwere Markteinbrüche zu überstehen.

 

Solche System geben uns die Möglichkeit, eine Outperformance zu erzielen, aber es geht eher darum, Fehler zu beseitigen, die Anleger in euphorischen oder in Panik geratenen Märkten machen. Alle unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Systeme tendenziell ähnliche Renditen für eine Kaufen und Halten Strategie liefern, jedoch mit einem anderen Volatilitätsprofil.

 

Dies ist eine Möglichkeit, sich über Zeit und Markt zu diversifizieren

 

Diese Idee der taktischen Vermögensallokation wird vielen Befürwortern langfristiger Investitionen mittlerweile erkannt. Strategische Vermögensallokation bedeutet breite Diversifikation bzw. Streuung. Währenddessen die taktische Vermögensallokation versucht den Markt zeitlich zu erfassen.

 

Die Kombination aus strategischer und taktischer Vermögensallokation ist etwas, was wir im Laufe der Jahre erkannt haben. Es muss nicht das eine oder andere sein. Die taktische Strategie soll die strategische Asset Allocation weiter diversifizieren.

 

Dies ist eine Möglichkeit, sich über Zeit und Markt zu diversifizieren, im Gegensatz zu der traditionellen Sichtweise der Diversifizierung, bei der lediglich eine Diversifizierung über Anlageklassen angestrebt wird. In mancher Hinsicht handelt es sich nur um eine Form der Neuausrichtung, mit der Ausnahme, dass diese Strategie eine Neuausrichtung auf Aktien oder Anleihen je nach Marktumfeld zum Ziel hat.

 

Halten wenn die Märkte unbequem werden wird immer eine psychologische Herausforderung darstellen.

 

Das Wichtigste bei der Umsetzung einer solchen Strategie ist es, vernünftige Erwartungen im Voraus zu setzen. Wir wissen, dass es Perioden geben wird, in denen diese Strategie nicht „funktioniert“. Wir müssen die gelegentliche Versicherungsprämie in Form von Ausstieg und kurz danach wieder Einstieg in den Markt als Teil der Strategie akzeptieren. Keine uns bekannte taktische Strategie – und wir haben uns viele angesehen – ist in der Lage, das Timing für jeden Trade perfekt festzulegen.

 

Der Grund, warum wir ein regelbasiertes System verwenden, ist, dass niemand vorhersagen kann, wann diese riesigen Abwärtsbewegungen stattfinden werden. Wir wollen uns nicht auf Intuition oder Bauchgefühl verlassen.

 

Preis und Trend werden uns mitteilen, wann dies eintritt, und wir werden die Regeln genau befolgen, bis dies eintritt. Wenn wir diese Strategie umsetzen, sind wir sicherer, während eines ausschweifenden Bullenmarkts zu bleiben, da wir wissen, dass wir einen funktionierenden Plan haben, wenn dieser endet.

 

Fazit

 

Wir glauben, dass die geeignete Lösung weder traditionell aktiv noch passiv ist, sondern wir glauben an die Dynamische Asset Allocation (Strategische und Taktische Asset Allocation), die sowohl die Portfoliotheorie als auch die moderne akademische Forschung einbezieht.

 

Unser Investmentansatz basiert auf vielen Prinzipien, die von Nobelpreisträgern für passives Investieren entwickelt wurden. Wir nutzen auch viele der Risikomanagementmethoden, die von einigen der erfolgreichsten aktiven Investoren eingesetzt werden, die den Wert ihrer Ideen über lange Zeiträume bewiesen haben.

 

Daher sind wir fest davon überzeugt, dass ein dynamischer Ansatz für die Asset-Allokation für Anleger optimal ist.

 

Viel Spass und eine gute Zeit wünscht dir dein Easy – Invest Team.

 

Dein Easy – Invest Team