Die Börse ist wahrscheinlich der wichtigste Bestandteil einer freien Marktwirtschaft. Es unterstützt den demokratisierten Zugang zum Handel und den Kapitalaustausch und versucht, gleiche Wettbewerbsbedingungen für Investoren aller Art zu schaffen.

 

Zur Börse gehören Börsenkorrekturen. Diese sind häufig und lösen sich meist auch relativ schnell wieder auf. Während Aufwärtsbewegungen in der Regel geordnet und langwierig sind, sind Abwärtsbewegungen auf dem Markt viel stärker und emotionaler. Börsenkorrekturen sind nicht die Seltenheit, wie in den Medien immer präsentiert. Wir Anleger sind oft schockiert, wenn der Aktienmarkt deutlich nachgibt, aber es bleibt die Tatsache, dass dies immer wieder geschieht.

 

Eine Börsenkorrektur ist ein Marktrückgang zwischen 10% und 19%. Diese Art von Einbrüchen ist erheblich, liegt jedoch knapp unter der Schwelle für den Start eines Bärenmarktes. Nur wenige Korrekturen werden zu Bärenmärkten. Von einem Bärenmarkt sprechen wir wenn der Markt von einem Hoch mehr als 20% fällt.

 

Definition Rückgang Börse:


  • 0 – 10% ist ein normaler Rückgang
  • 10 – 19% sprechen wir von einer Marktkorrektur
  • 20% aufwärts von einem Bärenmarkt 

Börsentrendstatistik S&P 500 seit 1950:

 

  • Ein Rückgang von 5% tritt ca. 2-mal pro Jahr auf
  • Alle zwei Jahre kommt es zu einem Trendrückgang von 10%
  • Es gab 37 Korrekturen von mindestens 10%
  • Der durchschnittliche Bärenmarkt mit einem Rückgang von über 20% findet alle 7 Jahre statt
  • In den 9 Jahrzehnten von 1929 bis 2018 verlor der S&P fünfmal die Hälfte oder mehr seines Wertes – solche schweren Abstürze treten im Durchschnitt alle 18 Jahre auf

 

Hier ein Blick auf die 5 bemerkenswertesten Bärenmärkte der letzten 90 Jahre:

 

Welche Erholungszeiten benötigen Börsenkorrekturen im Durchschnitt:

 

  • Börsenkorrekturen von 5% bis 10% erfordern im Durchschnitt eine Erholungszeit von einem Monat
  • Eine Korrektur um 10-20% benötigt in der Regel 4 Monate Erholung
  • Korrekturen von 20-40% nehmen sich bis zu 1,5 Jahre Erholungszeit
  • Die größten Marktkorrekturen von mehr als 40% dauern durchschnittlich 2 Jahre, können aber auch wesentlich länger dauern, was sie potenziell katastrophal macht.

Im folgenden Diagramm sehen wir dass der Schutz vor Marktkorrekturen die Voraussetzung für langfristiges Investieren mit Erfolg ist.

Aufwärtsbewegungen übersteigen die Korrekturtage seit 1950 um 2,5 zu 1

 

Wie wir bereits bei mehreren Marktkorrekturen gesehen haben, verkaufen viele Einzelinvestoren, wenn der Markt aus Angst, dass er niemals zurückkehren wird, nachlässt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Der Markt wird nicht nur zurückkommen, sondern auch viel früher, als wir vielleicht denken.

Während einige Experten vorhersagen, dass weitere Korrekturen bevorstehen, können wir in der Gegenwart die Zukunft nicht vorhersagen. Aber wir können die Vergangenheit dazu nutzen, um die Wahrscheinlichkeit in der Zukunft zu skizzieren.

 

  • Seit Anfang 1950 bis 2019 gab es insgesamt 25.335 Kalendertage
  • Der S&P 500 hat 7.135 Kalendertage für Korrekturen aufgewendet
  • 200 Kalendertage wurden damit verbracht von den Korrekturtiefs zu profitieren
  • Das Verhältnis von Aufwärtsdynamik (18.200) zu Korrektur (7.135) beträgt 2,5 zu 1
  • Wenn wir auf steigende Märkte setzen, ist es in fast 72% der Fälle die richtige Annahme

Fazit

 

Unsere Erfahrung nach zwanzig Jahren hat ergeben dass wir ohne ein stabiles, funktionierendes Handelssystem chancenlos sind. Das System schützt uns vor den Emotionen Gier, Angst, Selbstüberschätzung und vor allem der Panik bei einer Marktkorrektur.  Zusätzlich reduziert das System die Handelsaktivität auf ein Minimum.

 

Vor allem schützt es uns vor unserer Meinung und Fehlinterpretationen aufgrund irgendeiner Information von den Medien. Die Handelspsychologie hat mit 80% den größten Anteil an unserem Handelserfolg.

 

Welche Fragen sollte ich mir bei der Suche nach einem Handelssystem stellen?

  • Erreiche ich im Vergleich zum Markt eine Überrendite?
  • Ist es eine dauerhafte, langfristige, nachweisliche dokumentierte Überrendite?
  • Wie verhält sich die Strategie in einem schwierigen Umfeld wenn die Börse nach unten, seitwärts oder sich schwankend präsentiert?
  • Wie hoch ist der maximale Rückgang bei Marktkorrekturen?
  • Wie oft ist eine Handelsaktivität notwendig?

 

Regelbasierte und Prognosefreie Anlageentscheidungen sind die Voraussetzungen für langfristige Wertsteigerungen. Die Minimierung von Verlusten und die Maximierung der Rendite treten konsistent auf wenn wir als Anleger ein diszipliniertes Handelssystem verfolgen. Sobald wir uns diszipliniert an unser System halten können wir uns vor größeren Verlusten schützen.

 

Wenn wir unserem Handelssystem vertrauen und mit großer Disziplin folgen können wir Gewinne akkumulieren und Vermögen langfristig aufbauen.

 

Wir wünschen dir größtmöglichen Anlageerfolg und unterstützen dich gerne dabei.

 

Dein Easy – Invest Team